Blog

 

Heute steht mir das Privileg zu, den ersten Blog im neuen Jahr zu schreiben. Schon ist eine Woche im 2017 vergangen und vielleicht sind schon deine ersten guten Vorsätze für dieses Jahr in Erfüllung gegangen. Vielleicht bist du ja auch ein „Tamara-Typ“ (siehe Blog vom 31. Dezember 2016) und du hast schon alle Weichen für’s 2017 gestellt, alle nötigen SMS geschrieben, alles geplant.

Auch bei uns – meiner Frau und mir – ist es schon eine Tradition geworden, dass wir um den Jahreswechsel herum einige Tage innehalten und uns und unseren Himmlischen Daddy fragen, was den so für das kommende Jahr dran ist. Meine Frau und ich geniessen diese Zeit, denn unseren Träumen und Visionen sind dann keine Grenzen gesetzt. Oft haben wir dann auch gleich in den folgenden Tagen die ersten Schritte umgesetzt, die nötigen SMS oder Mails (zum Beispiel beim Bürovermieter ein grösseres Büro bestellt) geschrieben oder Domain-Namen (zum Beispiel www.blessmybusiness.net) registriert. Wir sind in dieser Hinsicht auch eher die „Tamara-Typen“.

Vor zwei Jahren war der Jahreswechsel für uns besonders interessant: Beim Wäsche zusammenlegen sprach der Heilige Geist mehrmals über mehrere Tage zu mir: „Deine Teilzeitstelle (30 %) wird in diesem Jahr ein Ende finden. Du musst aber nichts unternehmen. Du wirst informiert werden“. Ich war damals seit sieben Jahren neben meiner eigenen Firma im Nebenamt als IT-Verantwortlicher extern angestellt und ich arbeitete gerne dort. Das ich nichts unternehmen sollte, fiel mir nicht gerade leicht, aber ich wusste, dass alles gut kommt und war auch gespannt auf die weiteren Aktionen zu diesem Thema. Natürlich dachte ich auch manchmal darüber nach, dass ich dann auch den Lohn der Teilzeitstelle nicht mehr haben werde – aber auch hier war ich mir sicher, dass alles gut kommt.

Zwei Monate später, an einem der allwöchentlichen Treffen mit meinem Teilzeitjob-Chef, fand die Geschichte seine Fortsetzung. Am Ende des Treffens holte mein Chef einmal tief Luft und begann dann die Worte zu suchen, die man braucht, um einem Mitarbeiter mitzuteilen, dass er bald nicht mehr an seinem Platz arbeiten werde. Für mich gefühlte zehn Minuten reihte er Satz an Satz, Überlegung an Überlegung – kam aber erst dann zum Punkt. „So, nun, was denkst du darüber, dass deine Teilzeitstelle hier in diesem Jahr ein Ende finden wird?“

Wie du dir denken kannst, war ich während der ganzen zehn Minuten ganz entspannt, denn ich wusste ja was kommt. So antwortete ich kurz und relaxed: „Kein Problem – das wusste ich schon.“ Verwunderung war meinem Chef natürlich ins Gesicht geschrieben, denn wie konnte ich wissen was er auch erst seit kurzer Zeit wusste und mir erst soeben mitgeteilt hat. Ich löste das Geheimnis auf – und er fand es auch sehr spannend und entspannend, dass der Heilige Geist mir diese Info bereits zwei Monate zuvor mitgeteilt hatte.

So endete mein Teilzeitjob fünf Monate später. Rückblickend war es genau der richtige Zeitpunkt, denn mein Himmlischer Daddy deckte mich in meinem Geschäft mit richtig viel Arbeit ein und nur so hatte er auch die Möglichkeit, mir alle die Tickets fürs 2016 auszudrucken – 37 Flugstrecken waren es genau gezählt (siehe mein Blog vom 9. Juli 2016: Mein Daddy hat die Tickets)

Auch fürs 2017 haben wir wieder Durchsagen vom Masterplaner erhalten. Die Planung fürs 2017 ist in vollem Gange. Erneut und immer wieder staunen wir über die Versorgung und die Himmlische Planung. Wir wissen, dass alles gut kommt und doch sind wir auch immer gespannt darauf, dass sich die Durchsagen in der Realität zeigen und sichtbar werden.

In diesem Sinne wünsche ich auch dir viele Durchsagen vom Masterplaner und ein grandioses 2017.

Urs Sennhauser ist Computerspezialist, Biologe und Inhaber der Firma Flying Supporter GmbH in Däniken SO. Er ist seit 19 Jahren glücklich verheiratet und lebt mit seiner Frau Nadia und den vier Kindern in Gretzenbach SO. Gemeinsam als Familie sind sie Gründer von blessmyfamily.net, blessmybusiness.net und blessmygovernment.net und setzen so den Himmel auf der Erde frei.